Rezepturfindung der SOLUNA-Heilmittel


Die sieben Planeten des ptolemäischen Weltbildes – in diesem ist die Welt der Mittelpunkt des Sonnensystems – sind Sinnbilder der von der Alchemie erkannten Elementarqualitäten des Daseins. Diese Daseinsqualitäten zeigen sich in allen Lebensformen.

Die links gezeigte Matrix zeigt in der oberen waagrechten Zeile die Symbole der Elementarqualitäten. Die darunter liegenden Zeilen sind bedeutende Entsprechungs- bzw. Analogieebenen der alchemistischen Homöopathie: Ebene der Planeten, Metalle, Arzneipflanzen, Organe und Organsysteme und SOLUNA-Heilmittel. Die senkrechten Spalten sind die “Analogiesäulen” bzw. Entsprechungen zu den sieben Elementarqualitäten. Beispielsweise findet die Elementarqualität “Sonne” ihren Ausdruck im Planeten „Sonne“, im Metall „Gold“, in der Arzneipflanze „Johanniskraut“, im Organ „Herz“ und im SOLUNAT Nr.17 (ehemals Nr.17 Sanguisol). Die „senkrechten Analogiesäulen“ bilden das „senkrechte Weltbild“ der alchemistischen Homöopathie.

Die sieben Elementarqualitäten sind auch im Menschen veranlagt. Das bedeutet, der Mensch (Mikrokosmos) hat Entsprechung zum Universum (Makrokosmos) – „Wie das Universum, so der Mensch“. Nach diesem alchemistischen Grundsatz versteht die alchemistische Homöopathie verschiedene Organe als „innere Planeten“ des Menschen: Das Mond-Prinzip wirkt im Gehirn, das Merkur-Prinzip wirkt in der Lunge, das Venus-Prinzip wirkt in den Nieren, das Sonnen-Prinzip wirkt im Herz, das Mars-Prinzip wirkt in der Galle, das Jupiter-Prinzip wirkt in der Leber und das Saturn-Prinzip wirkt in der Milz.

Die sieben Formbildungskräfte, die die Planeten und Metalle geprägt haben, haben somit auch die menschlichen Organe ausgeprägt. So tragen beispielsweise das Goldmetall und das Herz dieselbe Formbildungskraft; somit ist eine Goldtinktur für das Herz ein Heilmittel. Dieses Prinzip hat Paracelsus (1493–1541) auf die einfache Formel der alchemistischen Homöopathie gebracht: „Das Gestirn wird durch das Gestirn geheilt“. Entsprechend dieser Formel hat Alexander von Bernus die spagyrischen SOLUNA-Heilmittel konzipiert und aus dieser Formel hat später Hahnemann (1755–1843) das Simileprinzip der Homöopathie – „Gleiches wird geheilt durch Gleiches“ – abgeleitet!

 

Die alchemistische Homöopathie der SOLUNA-Heilmittel
ist die „Mutter der Homöopathie“!